Für den Sport in den eigenen vier Wänden gibt es verschiedene Trainingsgeräte und Trainingshilfen. Neben den klassischen Geräten wie Hanteln und Hometrainern, gibt es jedoch auch noch andere praktisches Sportequipment, welches oftmals leider unterschätzt wird. Hierzu zählt unter anderem die Gymnastikmatte. Sie ist zwar an sich kein Trainingsgerät, sorgt aber als angenehme Workoutunterlage für ein komfortables und ausdauerndes Gymnastik- Yoga- oder Pilatestraining. Was beim Kauf einer Gym Matte zu beachten ist und welche weiteren Vorteile die Gymnastikmatte mit sich bringt, wird im nachfolgenden Artikel genauer erklärt.

Übung auf der GymnastikmatteFür viele ist die Yoga-Gymnastikmatte eine Trainingshilfe, welche sehr in den Hintergrund geraten ist. Gerade Einsteiger unterschätzen die Wichtigkeit der Matte, indem sie glauben, sie könnten ihre gymnastischen Übungen ebenso auf dem Wohnzimmerteppich ausüben. Prinzipiell ist ein Teppich immer noch besser als der harte Plattenboden, aber im Vergleich zu einer professionellen Gymnastik Bodenmatte ist von einem Teppich eher abzuraten. Dieser wird zum einen während des Trainings sehr warm und saugt die unhygienischen Schweißtropfen regelrecht auf und zum anderen bietet er nicht die nötige Dämpfung für ein angenehmes Training. Es gibt einige Punkte die beim Kauf einer Profi Gymnastikmatte beachtet werden müssen. Um die Auswahl an Trainingsmatten etwas einschränken zu können, sind im Folgenden ein paar wichtige Eigenschaften aufgeführt, auf welche beim Kauf geachtet werden sollte.

 

1. Das Material der Gym-Matte

Das Material einer Trainingsunterlage ist von sehr großer Bedeutung. Viele Matten sind aus synthetischem Kautschuk, sogenanntem NBR, hergestellt. Dieser Stoff ist relativ günstig und kann beliebig eingefärbt werden. So ist es nicht untypisch, wenn im Internet und im Fachhandel pinke, rosa, gelbe, schwarze, graue, grüne, blaue oder sogar mehrfarbige Gymnastikmatten zu finden sind.

Ein weiterer Vorteil dieses NBR-Schaumstoffes ist, dass er bei den meisten Modellen formstabil und gut gepolstert ist und auch eine gute Dämpfung bietet. Da NBR auch Öl- und Wasserresistent ist, sind schwitzende Hände auf der Matte kein Problem. Jedoch ist die Verwendung auf geöltem Parkettboden mit Vorsicht zu genießen, denn die Matte kann den Boden leicht verfärben und sollte daher mit einer zusätzlichen Schutzmatte genutzt werden. Ein weiteres K.O.-Kriterium ist die Verwendung des Schadstoffs Phthalate, also von Weichmacher, in NBR-Schaumstoff. Da dies ein giftiger Stoff ist, sollte Hautkontakt nach Möglichkeit vermieden werden. Dies ist auf einer Trainingsmatte jedoch kaum umsetzbar, daher sollte für einen regelmäßigen Einsatz der Matte darauf geachtet werden, dass diese Schadstofffrei ist.

Die Formstabilität

Der nächste Punkt, auf welches beim Kauf geachtet werden sollte, ist die Formstabilität und Elastizität der Matte. Hier gibt es zwischen den unterschiedlichen Matten deutliche Unterschiede, an welchen sich die Qualität des Materials einwandfrei bestimmen lässt. Eine gute Matte hat man dann erworben, wenn beispielsweise ein Fußabdruck gleich wieder von der Matte verschwindet und sie sofort wieder in ihre Form zurückkehrt. Leider gibt es auch Gym Matten welche sich schon nach geringer Belastung komplett verformt haben. Von diesen Gymnastikmatten ist eher abzuraten, da sie nicht lange halten werden.
Im Gymnastikmattenvergleich haben die Matten von Airex und Powrx bei der Eigenschaft Formstabilität sehr gut abgeschnitten und sind daher in jedem Fall empfehlenswert.

 

Die Größe, Dicke und Form der Gymnastikmatte

Diese Eigenschaft der Gym Matte ist die wohl flexibelste. Es gibt verschiedene Maße und Formen der Matte, so zum Beispiel 200 x 100, 190 x 100, 200 x 200, 200 x 140, 180 x 80, 200 x 80, 200 x120, 180 x 120 oder 190 x 80 cm. Die Längen von 180 cm – 200 cm sind gängige Größen und für die meisten Übungen ausreichend. In der Länge kommt es ganz auf die Körpergröße an. Eine größere Person ist mit einer längeren Matte eventuell eher zufrieden als mit einer kürzeren.

Die Breite beginne bei ca. 60 cm und variieren dann je nach Gusto auf 80, 100 oder 120 cm. Es gibt jedoch auch extra breite Matten zu kaufen. Je nach Einsatzzweck und Körpergröße, sollte also die richtige Gym-Matte gewählt werden. Auch in der Dicke beziehungsweise Stärke der Matte gibt es Unterschiede. Angefangen bei 1 cm über 1,5 cm, 2 cm, 3 cm, 5 cm bis hin zu extra dicken Matten gibt es verschiedene Dicken zu kaufen.

Auch in der Oberfläche unterscheiden sich die Matten teilweise. Es gibt beispielsweise Gymnastikmatten mit einer geriffelten Oberfläche, welche für einen besseren Halt sorgt. Die meisten Modelle sind dabei Schmutz- und Wasserabweisend und können nach dem Training problemlos feucht abgewischt werden.

Die Dämpfung und Rutschfestigkeit der Gymnastikmatte

Die Dämpfung ist eine Eigenschaft, welche vor allem für ein gelenkschonendes und bequemes Training sorgt. Dabei sollte beachtet werden, dass nicht nur die Dicke der Matte entscheidend für eine angemessene Polsterung ist. Eine dünnere Matte aus hochwertigem Material kann zum Teil besser dämpfen, als eine doppelt so dicke Matte aus schlechtem Material. Diese Eigenschaft, kann man ganz einfach selbst überprüfen, indem man Ellbogen und Knie auf der Matte abstützt oder Sprünge darauf ausübt. Fühlen sich sowohl die Matte selbst, als auch die Sprünge weich und bequem an, so spricht das für eine gut gedämpfte und gut gepolsterte Gymnastikmatte.Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Rutschfestigkeit der Gym Matte. Dabei sollte sie zum einen sicher am Boden liegen und nicht darüber gleiten und vor allem sollten die Hände und Füße nicht abrutschen.

Als kleines Beispiel, bei einer Übung auf dem Rücken, bei welcher mit den Armen und Beinen eine schwungvolle Bewegung ausgeführt wird, ist es von Vorteil, wenn man während der Übung nicht in der gesamten Wohnung herumrutscht. Auch bei Sprungübungen kann eine rutschende Matte sehr gefährlich werden, daher sollte unbedingt auf die Rutschfestigkeit geachtet werden.

Ebenso ist es wichtig, bei Übungen, welche ein Abstützen durch Hände und Füße auf der Matte verlangen, nicht auszurutschen und zu stürzen. Ganz gleich ob die Hände bereits verschwitzt sind oder noch trocken, ein sicherer Halt sollte Gewährleistet werden. Um wirklich sicher zu gehen, sollte man die Matte ausreichend testen um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Übungen ausgeführt werden können und wo man sich lieber etwas langsamer herantasten sollte. Verschiedene Tests haben ergeben, dass bei den meisten Matten die Rutschfestigkeit zwischen Körper und Matte deutlich öfter vorhanden ist, als diejenige zwischen Matte und Fußboden.

 

Rollbare vs. faltbare Gymnastikmatte

Die meisten Gymnastikmatten sind entweder faltbar oder klappbar. Im Sinne der Aufbewahrung sind beide Möglichkeiten sehr attraktiv und beliebt in Fitnessstudios oder Sportkursen. Die faltbare Gymnastikmatte bringt jedoch auch Nachteile mit sich. An den Faltstellen können mit der Zeit Risse entstehen. Dies passiert vorzugsweise bei schlechter Verarbeitung und minderwertigem Material. Dafür hat sie den großen Vorteil, dass sie super stapelbar ist, was sie im Vergleich zur rollbaren Matte, etwas vorteilhafter für Studios und Kursräume macht. Die rollbare Unterlage kann einfach zusammengerollt und mit einem Gurt fixiert werden. Auch hier gilt es wieder auf hochwertiges Material zu achten, da bei schlechter Qualität Abdrücke des Gurtes zurückbleiben können. Diese Matte ist ideal für diejenigen, die an unterschiedlichen Orten trainieren möchten und die Gymnastikmatte regelmäßig transportieren müssen.

Die Gymnastikmatte mit Ösen
Ein besonderer Clou ist die mit Ösen ausgestatte Matte für Gymnastik. Sie hat an einer der kurzen Seiten, zwei in Ösen gesäumte Löcher, welche sich hervorragend zur Aufbewahrung an einer Wandhalterung eigenen. Diese sind besonders praktisch für Sporträume in Vereinen, Kursräumen oder zu Hause hinter der Tür.

Die Kindermatte
Auch die Kleinsten können große Freude an einer Gymnastikmatte haben. Bei den Gymnastikmatten für Kinder handelt es sich jedoch eher um Spielmatten, als um reine Sportmatten. Diese können beispielsweise aus einzelnen Paneelen bestehen, welche puzzleartig aneinandergesteckt werden. Diese bilden eine variabel veränderbare Unterlage für spielende Kinder.
Es gibt jedoch auch ganz gewöhnliche Modelle für Kinder, welche den Matten für Erwachsende sehr ähnlich sind und sich lediglich in der Größe unterscheiden. Selbstverständlich sind diese mit aufregenden Mustern, Farben oder Bildern versehen, welche sehr ansprechend auf Kinder wirken. Für besonders aktive Kinder eignen sich diese Matten auch zum Toben oder für kleine Turnübungen, wie zum Beispiel einen Purzellbaum oder eine Flugrolle. Hierbei sollte beim Kauf ebenfalls auf eine hohe Rutschfestigkeit geachtet werden um Verletzungen vorzubeugen.

 

Die Vorteile einer Gymnastikmatte auf einen Blick

Wie bei vielen anderen Kleingeräten und Trainingshilfen, ist einer der wesentlichen Vorteile die praktische Handhabung, denn die Gymnastikmatte kann auch zu Hause oder im Freien effektiv eingesetzt werden. Nach dem Training lässt sie sich durch zusammenfalten oder auch zusammenrollen und platzsparend verstauen. Es bedarf dabei keiner großen Montage oder Aufbauarbeit, die Matte kann einfach auseinandergefaltet werden und ist sofort einsatzbereit.

Des Weiteren ist sie sehr flexibel in ihrem Einsatzbereich. Sie kann sowohl als Gymnastikmatte, für sämtliche Arten der Gymnastik fungieren, als auch für Yoga oder Pilates eingesetzt werden. Um auch noch über den Sport hinauszugehen, kann eine gute und strapazierfähige Trainingsmatte auch als Schlafmöglichkeit beim campen dienen. Auch als Liegefläche in einem Freibad oder an einem See kann sie eingesetzt werden.

Wer sich eine gute und qualitativ hochwertige Gymnastikmatte zugelegt hat, erfreut sich an einer äußerst körperfreundlichen und weichen Unterlage. Die Matte federt leicht ab und wird auch nicht allzu warm unter den schwitzenden Händen oder Rücken. Diese entspannt das Training ungemein, denn nur wer sich während des Trainings wohl fühlt, kann dies auch mit Spaß und Motivation regelmäßig ausüben.

Als letzter Punkt ist aufzuführen, dass die Gymnastikmatte in der Anschaffung relativ günstig ist. Sie kostet kein Vermögen und kann in vielen Geschäften und natürlich auch im Internet, erworben werden.

Yogamatte oder Gymn-Matte?

Auf den ersten Blick scheint die Gymnastikmatte und die Yogamatte sehr ähnlich zu sein. Bei genauerer Betrachtung unterscheiden sie sich jedoch im Detail. Je nach angestrebtem Einsatz sollte entschieden werden, ob eine Yoga- oder Pilatesmatte doch besser geeignet wäre. Diese sind in der Regel etwas dünner, dies hat zur Folge, dass sie sich für Sit-Ups oder Übungen, bei welchen gesprungen wird, nicht ganz so gut eignet. Allgemein sind Fitnessübungen auf der gut gepolsterten Gymnastikmatte angenehmer, denn Stöße werden besser abgefedert.
Die Yogamatte bietet dafür währende des Trainings eine bessere Rutschfestigkeit für Hände und Füße. Dies macht sie vor allem für Balanceübungen, wie etwa mit dem Balance Board, dem Balancekissen, dem Balance Ball oder dem Balance Pad attraktiv. Auch die flache Form ist für Balanceübungen deutlich geschickter, als bei der Gymnastikvariante, in welcher man leichter einsinkt.

 

Eine Kaufempfehlung für Gymnastikmatten?

Gymnastikmatten erhält man in jedem gut sortierten Sportfachgeschäft. Auch im Internet findet man unzählige Angebote, welche sich von sehr günstig bis hochpreisigen Modellen bewegen. Wer es nicht allzu eilig hat, kann auch auf Angebote in Discountern warten, welche alle paar Wochen in den Prospekten zu finden sind.

Teilweise ist es praktischer die Ware vor dem Kauf anfassen und riechen zu können, denn oftmals kann man sich unter den gemachten Angaben der Internetvertreiber kein richtiges Bild machen. An sich ist es aber nicht zwingend notwendig denn, wenn man den verschiedenen Gymnastikmatten-Tests und Vergleichen Glauben schenkt, gibt es selten eine Matte die komplett durchfällt. Wer sich also die Beschreibungen im Internet und vor allem die Bewertungen zu Herzen nimmt, kann durchaus eine adäquates Matte finden. Mit großer Sicherheit kann man davon ausgehen, dass Hersteller welche ein Testsieger Siegel oder eine Auszeichnung in einem Warentest haben, diese auch auf der Produktverpackung sichtbar machen.

Das wichtigste an einer Gymnastikmatte ist und bleibt jedoch, dass man sich während des Trainings wohl fühlt. Sie soll den Trainingsablauf so angenehm wie möglich gestalten und das Verletzungsrisiko durch eine gute Dämpfung und Rutschfestigkeit mindern. Die Matte sollte aus schadstofffreien Materialien hergestellt sein und die Größe der Körperlänge entsprechend angepasst werden. Wer diese Kriterien beim Kauf einer Gymnastikmatte im Auge behält, wird die richtige Trainingsmatte finden und lange Freude mit ihr haben.