Ausreichend Bewegung und viel frische Luft – das sind zwei der wichtigsten Punkte, die beachtet werden müssen, wenn es darum geht, wie Kinder im Idealfall aufwachsen sollen. So wird Eltern von Ärzten immer wieder dazu geraten, neben einer gesunden Ernährung vor allem auf ausreichend Bewegung zu achten. Wie gut, dass es ein Spielzeug oder Sportgerät gibt, das sogar beides miteinander verbindet. Die Rede ist von dem überaus beliebten und mittlerweile stark verbreiteten Gartentrampolin.

Da Kinder es lieben, auf solchen Sprunginstallationen stundenlang zu toben und zu hüpfen, ist damit auch den Eltern sehr geholfen. Denn steht das Trampolin im eigenen Garten, kann der Nachwuchs dort nahezu unbeaufsichtigt ganze Nachmittage verbringen. Und obendrein wird dabei nicht nur jede Menge Frischluft eingeatmet, sondern die Kinder bewegen sich auch noch überdurchschnittlich viel.

großes Gartentrampolin

Welche Trampoline zählen eigentlich zur Garten-Kategorie?

Generell gibt es nicht nur ein bestimmtes Trampolin, das für den Garten geeignet ist oder als ein solches bezeichnet werden kann. Neben dem typischen runden Gestell mit Netz werden auch noch zahlreiche andere Modelle angeboten, die durchaus genauso im Freien verwendet werden können.

Groß und rund – die beliebteste Form

Das Trampolin für den Garten, dass man am häufigsten zu Gesicht bekommt und mit dem die meisten von uns den Begriff assoziieren, ist ein größeres rundes Sprunggerät, das auf Standbeinen steht. Größer heißt in dem Fall, dass das Kind nicht nur auf der Stelle hüpfen, sondern sich auf der Sprungfläche auch seitlich bewegen kann.

Der Durchmesser geht bei ungefähr 244 bis 250 cm los, beträgt in den meisten Fällen aber eher 305 bis 366 cm und kann sogar bis circa 430 cm oder mehr reichen. Ein Trampolin für den Garten kann allerdings auch rechteckig oval sein, wobei dessen Ausmaße der runden Variante dann recht ähnlich sind. Diese Modelle in anderen Formen werden allerdings deutlich seltener nachgefragt und dementsprechend auch wesentlich weniger angeboten.

 

Ein kleines Kinder-Trampolin für den kleinen Garten

Auch wenn Dein Außenbereich eher überschaubar ist, kann der zur Verfügung stehende Platz für ein bestimmtes Kindertrampolin völlig ausreichend sein. Und zwar gibt es bereits für Kleinkinder Sprunggeräte, die ihren großen Artverwandten recht ähnlich sehen, aber über deutlich kleinere Ausmaße verfügen.

Solltest Du also nur ein herkömmliches Trampolin in klein, das für zwei-, drei- oder vierjährige Kinder gedacht ist, zeitweise im Garten aufstellen wollen, ist dies problemlos möglich, selbst wenn dieses eher für den Gebrauch im Inneren des Hauses gedacht ist.

Bei diesen Modellen handelt es sich in der Regel um eine Art Minitrampolin, dessen Sprungtuch meist rund, sechs- oder achteckig ist und dessen Sprungfläche weder sehr hoch, noch sehr breit ist. Darüber hinaus ist normalerweise rundherum ein Sicherheitsnetz angebracht, sodass selbst die Kleinsten weitestgehend gefahrlos darauf springen können.

Wenn Du das Trampolin für längere Zeit in den Garten übersiedelst, solltest Du nur darauf achten, dass das Material UV- beziehungsweise wetterbeständig ist. Allerdings ist ein schattiger Platz gerade im Sommer für ein sehr kleines Kind ohnehin unerlässlich. Aufgrund der relativ geringen Höhe kann es gegebenenfalls auch unter einem Sonnenschirm platziert werden. Von einem Gartentrampolin für Kleinkinder spricht man nämlich normalerweise bis zu einem Durchmesser von etwa 180 cm.

 

Modern: Inground- oder Flatground für den Garten

So ein großes Gartentrampolin gibt es außerdem auch noch in einer etwas luxuriöseren Variante, die seit einigen Jahren immer mehr gefragt ist. Und zwar handelt es sich dabei um ein Bodentrampolin für den Garten – auch Inground- oder Flatground-Trampolin genannt. Dieses wird im Boden ebenerdig oder mit geringer Abweichung fest verbaut, was nicht nur in optischer, sondern auch in praktischer Hinsicht diverse Vorteile hat.

Der Garten wird nicht durch ein großes Gestell, wie es bei den herkömmlichen Modellen üblicherweise verwendet wird, entstellt. Und selbst ein Sicherheitsnetz ist nicht unbedingt notwendig – je nachdem, wie weit das Tramp von harten Flächen oder gefährlichen Gegenständen entfernt ist.

Es kann aber genauso gut ebenfalls mit einem solchen Netz versehen werden. Die Federung befindet sich bei einem solchen Trampolin normalerweise unter der Randabdeckung, die wiederum auch dauerhaft befestigt ist, sodass hier die Sicherheit noch einmal um ein Vielfaches erhöht wird.

Alles in allem ist diese Variante eine tolle Alternative zum Trampolingestell mit Standfüßen. Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Preise für solche Modelle im Vergleich mit ähnlich großen herkömmlichen Varianten um einiges weiter oben angesetzt sind.

 

Die aufblasbare Grünanlage

Eine weitere Trampolin-Gattung, die erst seit wenigen Jahren erhältlich ist, ist das sogenannte Wassertrampolin. Dabei handelt es sich um eine Schwimminsel, die mit Luft gefüllt wird und in vielen Fällen aus zwei unterschiedlichen Seiten mit komplett anderen Verwendungszwecken besteht.

Während auf der Oberseite ein Sprungtuch zwischen die aufblasbaren Elemente gespannt ist, kann es auch umgedreht zum Einsatz kommen. So wird aus dem Gartentrampolin in klein ganz schnell und einfach ein Babypool, ein Bällebad oder ein Sandkasten. Gerade für Kleinkinder bietet die rückseitig befüllbare Badeinsel mit ihren luftgefüllten Seitenwänden ein hohes Maß an Komfort sowie überaus sicheres Spielvergnügen.

Und viel Platz wird für dieses Trampolin ebenfalls nicht benötigt, da ein kleiner Garten in diesem Fall völlig ausreicht. Es muss lediglich dafür gesorgt sein, dass außen herum genug Abstand zu allem besteht, was zu hart, zu spitz oder anderweitig gefährlich sein könnte. Aber natürlich kann es nicht nur auf dem Rasen oder der Terrasse verwendet werden, sondern eignet sich genauso gut für den Einsatz im hauseigenen Swimming-Pool.

 

Was zeichnet ein richtiges Gartentrampolin aus?

Das klassische Gartentrampolin ist also weder eckig beziehungsweise rechteckig noch oval, sondern einfach nur rund. Farblich gesehen ist es in der Regel nicht besonders auffällig gestaltet. Während die Metallteile meist in Silber oder Grau gehalten sind, werden die Bestandteile aus Stoff, Vinyl oder sonstigem Gewebe normalerweise in Schwarz gefertigt. Lediglich die kreisrunden Randabdeckungen um die Sprungfläche herum bestehen in vielen Fällen aus buntem PVC, wobei Farben wie Blau und Grün, gefolgt von Rot, definitiv am häufigsten vertreten sind.

Das größere Gartentrampolin mit mindestens 250 cm Durchmesser kommt meist mit Leiter und Netz daher. Letzteres hat vor allem den Sinn, um für den Gebrauch des Sprunggeräts ein gewisses Grundmaß an Sicherheit zu gewährleisten.

Gerade wenn Kinder zu mehreren wild darauf toben, ist eine derartige Begrenzung unverzichtbar. Trotzdem muss man stets bedenken, dass ein gewisses Verletzungsrisiko auch dann gegeben ist, sodass das Springen generell achtsam beziehungsweise unter elterlicher Aussicht erfolgen sollte.

Warum bei richtigen Trampolinen für den Garten eine Leiter im Lieferumfang enthalten ist, ist klar. Der Einstieg zur Sprungfläche befindet sich in der Regel in einer Höhe von mindestens einem halben Meter, kann bei größeren Modellen aber auch bei circa 90 cm liegen. Deshalb benötigt man auf jeden Fall irgendein Hilfsmittel, um nach oben zu gelangen, wofür sich eine solche Leiter am ehesten anbietet.

Trampolin mit Netz für den Garten

Aber Gartentrampolin ist nicht gleich Gartentrampolin!

Aufgrund der immer noch steigenden Beliebtheit der großen runden Sprunggeräte für den Garten gibt es mittlerweile unzählige Produkte, die sich auf den ersten Blick allesamt sehr ähnlich sind. Doch dieser Eindruck täuscht. Nicht umsonst gibt es hinsichtlich der Preise und somit auch bezüglich der Qualität und der Ausstattung immense Unterschiede.

Diese Differenzen sind natürlich zum einen durch die verschiedenen Größen begründet. Aber auch die Verarbeitung und das verwendete Material spielen eine große Rolle. So gibt es beispielsweise eine Federung aus Stahl oder eine aus Gummi. Während die Stahlfedern üblicherweise langlebiger sind, sorgen sie außerdem auch für eine stärkere Sprungwirkung.

Dagegen fällt das Hüpfen auf Sprungtüchern, die mit Gummibändern befestigt sind, deutlich sanfter aus. Man erreicht dabei aber auch eine wesentlich geringere Höhe. Zudem sind diese Gummiaufhängungen nicht so robust und müssen bereits nach einer geringeren Nutzungsdauer erneuert werden.

Genauso gibt es beim Sprungtuch selbst große Unterschiede. Im Idealfall ist das Gewebe hautfreundlich und lässt Feuchtigkeit, die sich gegebenenfalls auf der Fläche sammelt, nach unten hin abfließen. Außerdem sollte sämtliches Material selbst wechselhaftem Wetter bestmöglich standhalten. Dies bedeutet, dass Oberflächen und Stoffe im Idealfall UV-beständig sind und alle Teile aus Metall über einen Rostschutz verfügen.

 

Welche Aspekte sind darüber hinaus noch relevant?

Wer allerdings nach einem Gartentrampolin sucht, das als bestes oder zumindest als sehr gutes Modell eingestuft werden kann, der sollte noch ein paar weitere Punkte beachten. Das Gestell muss zum einen zwar stabil sein und deshalb auch über ein gewisses Gewicht verfügen, es sollte aber trotzdem noch beweglich sein, falls es doch einmal notwendig ist, das Sprunggerät umzustellen.

Um das Trampolin sicher zu fixieren, gibt es ein nützliches Utensil. Und zwar sind sogenannte Bodenhaken erhältlich, die in den Erdboden eingedreht oder darin verankert und mit dem anderen Ende unten am Rahmen befestigt werden. Damit hält das Trampolin sogar stärkeren Windböen stand.

Was dem Ganzen allerdings entgegenwirkt, ist eine Abdeckung für das Sprunggerät, die während der Nutzung vor Sonneneinstrahlung und Regen schützen soll. Befindet sich nämlich eine solche gerade dann auf dem Trampolin, wenn heftiger Wind weht, kann das Gerät im schlimmsten Fall aus dem Boden gehebelt und ein Stück weit davongetragen werden. Deshalb sollte ein derartiges Dach bei starken Stürmen besser abgenommen werden.

Übrigens gibt es auch eine Art Folie, die bei Nichtgebrauch über das gesamte Trampolin gestülpt werden kann und so vor Wind und Wetter schützen soll. Steht es ganzjährig im Garten, ist die Verwendung einer solchen Plane im Endeffekt unumgänglich. Hier geht es zum Zubehör.

Wer das Gartentrampolin zwischendurch doch lieber im Haus oder in der Garage lagert, der sollte sich nach einem Modell umsehen, das klappbar ist. Normalerweise sind dann die Standfüße und gegebenenfalls auch die oberen Stangen, an denen das Netz befestigt ist, faltbar, sodass das Trampolin bei Bedarf relativ schnell und einfach verstaut werden kann.

 

Noch einmal kurz zum Thema Sicherheit

Die Randabdeckung des Gartentrampolins ist übrigens wichtiger, als man vielleicht zunächst denkt. Sie sollte alles verdecken, wo in irgendeiner Form Lücken, Haken oder Löcher auftauchen. Denn gerade an solchen Stellen bleiben kleinere Kinder häufig mit den Füßen hängen oder rutschen ab, wobei schlimmere Verletzungen entstehen können. Deshalb muss die Abdeckung gut aufliegen und so weit reichen, dass von der Federung überhaupt nichts mehr zu sehen ist.

Worauf man ebenfalls achten sollte, ist das zulässige Gesamtgewicht, das vom Hersteller auf der Packung oder in der Anleitung angegeben wird. Keinesfalls sollte dieses überschritten werden, indem zum Beispiel zu viele Personen gleichzeitig springen, die zusammen mehr wiegen als für die Belastungsgrenze definiert ist.

Dies hat zum einen den Grund, dass das Trampolin beschädigt wird, weil das Sprungtuch nicht ausreichend Widerstand bieten kann und deshalb eventuell einreißt. Genauso kann die Federung kaputtgehen, indem Gummibänder zerreißen, Stahlfedern ausleiern oder Haken sich verbiegen.

Wer das Gartentrampolin also mit mehreren Personen gleichzeitig benutzen möchte, sollte je nach vorhandenem Budget auf jeden Fall zu dem größten und stabilsten Modell greifen, das zur Verfügung steht und auch hier grundsätzlich immer die Herstellerangaben genauestens befolgen.

 

Ein Trampolin für den Garten kaufen – was Du beachten solltest

Wer sich also nun selbst ein Gartentrampolin kaufen möchte, sollte sich zunächst umfassend darüber informieren, welches das Beste für ihn ist. Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle, die es vorab zu hinterfragen gilt.

Mit konkreten Fragen die Auswahl eingrenzen

Über folgende Punkte solltest Du Dir in jedem Fall vor dem Kauf Gedanken machen:

  • Wer wird das Sprunggerät benutzen und wie alt, groß und schwer sind diese Personen?
  • Mit welchem maximalen Belastungsgewicht ist zu rechnen?
  • Wird das Trampolin ganzjährig draußen stehen oder soll es zwischendurch abgebaut und eingelagert werden?
  • Welchen Anspruch hast Du bezüglich der Qualität sowie der Langlebigkeit des Produktes?
  • Wie viel Platz steht Dir zur Verfügung?
  • Welches Zubehör wird unbedingt benötigt und was wäre gegebenenfalls optional?
  • Wie viel Budget ist für den Kauf eingeplant?

Hast Du all diese Fragen beantwortet, dann bist Du bereits in der Lage, die Anzahl der relevanten Modelle stark zu minimieren.

 

Ein gutes Trampolin zum guten Preis

Was sich außerdem generell beobachten lässt, ist, dass bei dem Kauf von einem Gartentrampolin Modelle mit einem Durchmesser zwischen 305 und 366 cm inkl. Sicherheitsnetz am häufigsten das Rennen machen. Sie befinden sich zum einen größentechnisch im mittleren Bereich und sind zum anderen aufgrund der starken Nachfrage auch hinsichtlich des Preises oft zu attraktiven Sonderangeboten zu erstehen.

Deshalb kannst Du ein Gartentrampolin in dieser Größe gerade online überaus günstig kaufen – vor allem im Vergleich zu den weniger verbreiteten Varianten. Aber auch der stationäre Handel bietet immer wieder qualitativ hochwertige Produkte zu reduzierten Preisen an. Halte am besten die Augen offen, sobald die Freiluft-Saison dem Ende zu geht oder sogar schon vorbei ist. Denn während der kalten Jahreszeit kann man ein Trampolin mit Netz für den Garten manchmal besonders günstig kaufen.

Wo Du hilfreiche Informationen findest!

Bist Du Dir immer noch nicht sicher, was Du genau brauchst oder willst, obwohl Du bereits sämtliche Fragen beantwortet und ein paar Online-Shops durchforstet hast? Dann benötigst Du wahrscheinlich noch mehr Details zu den gängigsten Modellen. Eine sehr gute Informationsquelle, wenn es um die Einschätzung der Qualität von Produkten geht, sind beispielsweise entsprechende Testberichte.

Leider hat die Stiftung Warentest in den letzten Jahren keinen Test zum Thema Gartentrampolin durchgeführt, obwohl es bereits seit längerer Zeit überaus beliebt ist und dementsprechend oft nachgefragt wird. Es gibt allerdings auch andere Institutionen und Redaktionen, die sich mit derartigen Produkten auseinandersetzen.

Egal ob im Internet oder in diversen Verbraucherzeitschriften – spätestens seit 2015 / 2016 wird auf jeden Fall in regelmäßigen Abständen ein Testurteil zum Gartentrampolin veröffentlicht, in dem normalerweise auch ein Testsieger gewählt wird. Solche Artikel können Deine Kaufentscheidung definitiv maßgeblich beeinflussen, da sie weit über eine normale Produktbeschreibung hinausgehen und häufig sogar persönliche Erfahrungsberichte enthalten.

 

Welches Gartentrampolin wird laut Testbericht empfohlen?

In fast jedem Test, der sich um das Trampolin für den Garten dreht, gibt es also in der Regel auch einen Testsieger. Nicht selten landet immer wieder ein ähnliches Modell auf dem ersten Platz.

Geht man zum Beispiel nach den zwei aktuellen Testberichten, die 2018 von STERN.de und BILD.de veröffentlicht wurden, ist der „Ultrasport Gartentrampolin Jumper“ sehr zu empfehlen. Während der STERN vor allem die hohe Qualität der UV-beschichteten Sprungmatte, das hochwertige Netz sowie die Stabilität und Standfestigkeit hervorhebt, liegen für die BILD die großen Vorteile hauptsächlich in dem einfachen Aufbau sowie dem allgemein herausragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Jumper ist in verschiedenen Größen mit einem Durchmesser von 180 oder 251 cm sowie 305 bis 366 cm und sogar 430 cm erhältlich.

Darüber hinaus gehört das Gartentrampolin für Kinder von der Firma Hudora ebenfalls zu den besseren Modellen. Die Sprunggeräte dieses Herstellers sind preislich nicht allzu weit vom bereits erwähnten Produkt entfernt und überzeugen genauso durch eine hochwertige Verarbeitung sowie die Erfüllung sicherheitsrelevanter Aspekte. Das Hudora Gartentrampolin gibt es statt mit 305 cm mit genau drei oder vier Metern Durchmesser, es ist aber auch in einer Größe von 250 oder 480 cm erhältlich.

Wer dagegen bereit ist, ein wenig mehr zu investieren und nach etwas sucht, bei dem in keinerlei Hinsicht irgendwelche Wünsche offenbleiben, für den ist ein Gartentrampolin von Berg die richtige Wahl. Laut Hersteller ist der Sprungkomfort dank einer besonders exklusiven Federung auf diesem Trampolin absolut fantastisch.

Weiterhin steht das Berg Gartentrampolin für kompromisslose Langlebigkeit sowie optimale Sicherheitsbedingungen. Abgesehen vom vergleichsweise hohen Preis, der sich teilweise sogar im vierstelligen Bereich bewegt, verfügt ein solches Modell im Endeffekt über keinerlei Nachteile.

 

Der Star in Deinem Garten.

Aber für welches Trampolin Du Dich letzten Endes auch entscheidest, eines ist definitiv sicher: Das Gartentrampolin wird Deine Grünfläche zu etwas ganz Neuem machen. Sie wird zum Magneten für Kinder und Erwachsene – ein beliebter Spielplatz und zentraler Aufenthaltsort für die ganze Familie, jederzeit für alle verfügbar. Mit dem Gartentrampolin holst Du Dir das ultimative Springvergnügen direkt nach Hause!